Der hohe Fleischkonsum in unserer Gesellschaft ist der größte Verursacher schädlicher Treibhausgasemissionen. Die Nutztierhaltung ist für 15% aller globalen Treibhausgase verantwortlich und fördert außerdem die Abholzung des Regenwaldes vorwiegend in Brasilien. Im Amazonasgebiet werden 80% des Waldes gerodet, um die Futtermittel für die Viehzucht zu garantieren. Vegan lebende Menschen können so einen wertvollen und aktiven Beitrag für Umwelt und Klimaschutz eisten, indem sie sich bewusst fleischfrei ernähren.

Dazu kommen die Verschmutzung des Grundwassers durch die Exkremente, die in der Tierhaltung anfallen und der hohe Wasserverbrauch, der bei der Produktion von Fleisch und anderen tierischen Produkten anfällt. Um ein Kilogramm Rindfleisch herzustellen, werden 15.500 Liter Wasser benötigt. Gleichzeitig haben aktuell 800 Millionen Menschen weltweit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.