https://veganoon.com/?p=1740

Massentierhaltung heute

Wie viele Nutztiere werden in Deutschland jedes Jahr gezüchtet, gemästet und geschlachtet? Welche Folgen hat die Massentierhaltung für Mensch und Umwelt und welche Medikamente kommen dabei zum Einsatz?

In Deutschland werden etwa 13 Millionen Rinder, davon 4,4 Millionen Milchkühe, 30 Millionen Schweine und 68 Millionen Masthühner in der Massentierhaltung gehalten. Dazu kommen 36,8 Millionen Lege­hennen. Dazu kommen noch Schafe, Puten und andere Nutztiere.

Der Deutsche isst durchschnittlich pro Jahr etwa 60 kg Fleisch. Damit dieser Fleischhunger bedient werden kann, müssen riesige Mengen von Tieren jeden Tag geschlachtet werden. In den Supermärkten werden dann die abgepackte Fleischprodukte angeboten und gekauft. Darunter leiden die Tiere, die in riesigen Fleischfabriken und viel zu engen Ställen und Käfigen gemästet und geschlachtet werden. Auch der Regenwald fällt dem im größer werdenden Fleischhunger zum Opfer. Sojaplantagen, die für den Anbau von Kraftfutter angelegt werden, bedecken große Teile Südamerikas und die Rinderweiden verschlingen die Regenwälder.

Massentierhaltung in Deutschland

Die mehr als 100 Millionen Tiere, die jedes Jahr geschlachtet werden, benötigen große Mengen an Nahrung. Dafür werden auf einem Drittel der weltweiten Ackerflächen Futtermittel  für diese Nutztiere angebaut. Anstatt Menschen zu ernähren, landen so jedes Jahr ein große Teile der weltweiten Getreideproduktion in den Mägen der Tiere, die dazu dieses Futter gar nicht vertragen, es eigentlich nicht essen wollen und dann krank werden.

  1. 70 Milliarden Tiere werden weltweit jedes Jahr geschlachtet. Im Vergleich dazu befinden sich aktuell 7,58 Milliarden Menschen auf der Erde.
  2. Die landwirtschaftliche Massentierhaltung inklusive der gesamten Nebenerzeugnisse ist für 51 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich.
  3. 6000 qm Regenwald werden jede Sekunde vernichtet, um Fläche für den Anbau von Getreide und die Massentierhaltung zu gewinnen. Alle 60 Sekunden etwa 50 Fußballfelder.
  4. Die landwirtschaftliche Massentierhaltung ist für über 90 Prozent der abgeholzten Fläche des Regenwaldes verantwortlich.
  5. 15500 Liter Wasser werden benötigt um 1 kg Rindfleisch zu produzieren.
  6. 50 Millionen männliche Küken werden jährlich in Deutschland nach dem Schlüpfen vergast oder geschreddert.
  7. 50 Prozent des weltweit angebauten Getreides wird an Nutztiere verfüttert, gleichzeitig hungern 800 Millionen Menschen.
  8. Der Verzehr von rotem Muskelfleisch der Säugetiere kann eindeutig mit der Entstehung von Krebserkrankungen in Zusammenhang gebracht werden.
  9. Über 1000 Liter Wasser werden benötigt um 1 Liter Kuhmilch zu erzeugen.
  10. Die gesättigten Fettsäuren aus tierischen Lebensmitteln sind die Hauptursache für Herzinfarkt und Schlaganfall.
  11. Verarbeitetes Fleisch ist krebserregend für Menschen.
  12. 1700 Tonnen Antibiotika werden allein in Deutschland bei der Massentierhaltung eingesetzt. 7 mal so viele wie in Krankenhäusern.
  13. Der Konsum von Kuhmilch führt durch die enthaltenen Hormone zu einem signifikant höheren IGF-1-Spiegel im Blut, welcher dann u.a. Krebszellen zum Wachstum anregen kann.
  14. Allein in Deutschland produzieren Rinder aus Massentierhaltung 2,5 Milliarden Liter Methangas – jeden Tag! Ein Auto müsste die Erde 5,5 Millionen mal umrunden, um auf die gleiche Klimabilanz zu kommen.
  15. 54 Millionen Tiere landen allein in Deutschland jährlich im Hausmüll. Das Fleisch wird nicht gegessen und weggeworfen.
  16. 80 Prozent der globalen Fischbestände sind überfischt und damit vernichtet.
  17. Fleisch essen bedeutet immer, dass ein fühlendes Lebewesen getötet wurde. In Deutschland werden 60 Millionen Schweine, 640 Millionen Hühner und 3,3 Millionen Rinder geschlachtet. Werden Puten, Enten, Gänse und Kaninchen noch dazugezählt, kommt man auf die traurige Anzahl von 800 Millionen Landlebewesen.
  18. Die künstliche Besamung von Schweinen und Kühen ist ein Gewaltvorgang, den man Vergewaltigung nennen kann.

Massentierhaltung und Regenwald

Die Zukunft der Regenwälder wird durch unser Verhalten entschieden. Wer heute tierische Produkte auf dem Speiseplan stehen hat, unterstützt einen Anteil von 72 Prozent an den ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen weltweit. Verglichen mit nicht tierischen Lebensmitteln wird für diese Herstellung ein Vielfaches an Fläche benötigt.

Tipps für Klimaschutz und Umweltschutz

Öfter mal vegan essen oder ganz auf eine vegane Lebensweise umsteigen. Leckere und gesunde Alternativen zu tierischen Produkten findet man heute in jedem Supermarkt – Seitansteak, viele Tofu Alternativen, vegane Aufstriche, Sofadrink und Hafermilch.

Nur zwei Prozent der Sojaernte weltweit wird für die Herstellung von Tofu, Sojajoghurt und ähnlichen Produkten verwendet.

Für die Produktion von Soja wird kein Regenwald gerodet, denn entgegen der üblichen Wissensstand, kommt Soja zu einem großen Teil von europäischen Äckern.

Lebensmittelverschwendung stoppen: Pro Jahr landet in Deutschland das Fleisch von 53 Millionen Tiere im Hausmüll.

Jeder kann sich für eine gesunde, tier-, mensch- und klimafreundliche Landwirtschaft einsetzen, indem er eine vegane Lebensweise und vegane Ernährung bevorzugt und umsteigt.